Sonntag, 15. März 2015





1) Liebe Frau Ptak, Sie sind erfolgreiche Krimiautorin. In ihren Büchern spielt ch die Handlung in Ostfriesland ab. Bevor wir uns tiefer auf die Handlung einlassen, welchen Bezug haben Sie persönlich zu Ostfriesland?
Als mein Mann und ich vor Jahren Freunde in Ostfriesland besuchten, da war es "Liebe auf den ersten Blick". Hier wollten wir gerne leben.  Und genau das tun wir seit 2003.

2) Auf ihrer Webseite habe ich gelesen, dass sie früher Schafszucht betrieben haben und Schafskäse verkauften auf dem Markt.  Und dort kam es eines Morgens zu den ersten Mordgelüsten? Wie sind Sie zum Schreiben gekommen? Dachten Sie, als Sie damals im November" daran fortan sozusagen als Autorin mit dem "Käse" aufzuhören und damit die "Schäfchen ins Trockene" zu bringen?
"Die Schäfchen ins Trockene zu bringen" ist sehr schön ausgedrückt! :-) Wie die meisten Autoren habe ich schon seit frühester Jugend immer mal wieder etwas zu Papier gebracht. Aber es ist irgendwie nie ein ganzes Buch entstanden.
Als ich an besagtem Morgen den Entschluss fasste, einen Krimi zu schreiben, geschah das eigentlich mehr, um mich von der derzeitigen Situation abzulenken. Der Gedanke, das Buch auch wirklich zu veröffentlichen kam erst, als mein Mann die Möglichkeit des Selfpublishings entdeckte. Allerdings hätte ich nie geglaubt, dass ich von Anfang an einen solchen Erfolg haben und mich auf diese Weise auch noch ein Verlag entdecken würde! Doch als schon nach zwei Monaten absehbar war, dass ich mit dem Schreiben mehr verdienen konnte, als mit der Käserei, trafen wir die endgültige Entscheidung, die Schafe in Rente zu schicken.


3) Kommen wir zurück zu Ostfriesland, können Sie hier auch besser Bücher schreiben? 
Es scheint so, denn vorher habe ich ja nie ein komplettes Buch zustande gebracht, zumindest keinen Roman. Allerdings habe ich einige Jahre lang Bastelbücher geschrieben. Das hat auch in Düsseldorf geklappt.

4) Wie lange sitzen Sie etwa an einem Buch?
Das kann ich gar nicht so genau sagen. Manchmal geht es unheimlich schnell. Den "Grünlandmord" habe ich in 4 Wochen geschrieben. Für "Wiekenmord" brauchte ich 3 Monate, weil ich mich zwischendurch einmal so "verirrt" hatte, dass alles konfus wurde und ich mehrere Kapitel umschreiben musste.

5)  Können Sie sich noch erinnern an die Reaktionen zu ihren ersten Roman?
Selbstverständlich, denn die habe ich mit klopfendem Herzen erwartet! Schließlich weiß man ja gerade beim ersten Buch überhaupt nicht, ob es Leser gibt, denen gefällt, was man schreibt. Als ich dann die ersten durchweg begeisterten Reaktionen über ein Forum, in dem ich Mitglied bin, erhielt, kamen mir tatsächlich Tränen der Freude und Erleichterung.

6) Mittlerweile haben Sie eine ganze Reihe an Kriminalromamen veröffentlicht. Welcher war der schwierigste?
Der "Wiekenmord". Wie ich vorher schon erzählte, hatte ich zwischendurch einen massiven Denkfehler eingebaut, so dass irgendwann nichts mehr passte und ich vieles umschreiben musste.
7) Können Sie denjenigen, die Sie und ihre Werke noch nicht kennen, einen kurzen Überblick geben und vielleicht ein paar Stichworte dazu?
Meine Krimis sind nicht besonders brutal - Stichwort "cozy mystery"  
oder frei übersetzt "Kuschelkrimi". Neben den beiden Kommissaren Harms und Köster ermitteln die Mitglieder einer ostfriesischen Spinngruppe, oft sehr zum Leidwesen der Polizei. Aber auch Liebe, Freundschaft und das Landleben an sich kommen nicht zu kurz.

8) Was haben Sie aktuell in Planung?
 Die Liste der Bücher, die ich noch in diesem Jahr schreiben will, ist recht lang... Zur Zeit arbeite ich am 6. Band der Krimis um die ostfriesische Spinngruppe. Für den Sommer ist ein Buch mit einer neuen Protagonistin geplant. Eine pensionierte, recht exzentrische Rechtsmedizinerin, die mit ihrer Enkelin Urlaub in Ostfriesland macht... Außerdem möchte ich Ostfriesland rein schreibtechnisch auch mal verlassen. Da ist die Idee für einen "Amish-Krimi", der in Pennsylvania/USA spielt, im Stil "Der einzige Zeuge." Und natürlich weitere "Spinn-Krimis", von denen insgesamt 4 in diesem Jahr erscheinen werden.
9)  Wo kann man mehr über Sie finden im Netz?

Auf meiner Webseite www.susanne-ptak.de und der Seite meines Verlages www.klarant-ebooks.de. Außerdem schreibe ich, wenn auch durch Zeitmangel nur sporadisch, einen Blog http://crazy-sheep-farm.bolgspot.com . Und natürlich auf Facebook.


Herzlichen Dank für das Interview:)